: Composite – made my day! 1,5-Tages-Workshop mit Jockel Lotz

course target

Wurden in der Vergangenheit nur Teleskoparbeiten und provisorische Versorgungen in Kunststoff geschichtet, rücken heute die Möglichkeiten, Werkstoffe mit Komposit zu verblenden, immer mehr in den Fokus.

Präsentation – Der Referent zeigt die Bedeutung einer konsequenten Planung über die therapeutische Phase auf — bei mehrgliedrigen Implantat-Suprakon­struktionen, Einzelzahnversorgungen und Kombinationsmöglich­keiten mit Creopal Shell.

Workshop – Der Referent demonstriert diverse Möglichkeiten mit Creation VC – von der Press- und Injektionstechnik zur klassischen Schichttechnik. Der Fokus liegt auf der naturgetreuen Rekonstruktion von drei Schneidezähnen nach der Philosophie von Willi Geller sowie auf einer natur­identischen Zahnfleischgestaltung mit Creation VC Gingiva.
Weitere Themen: Oberflächengestaltung und Ausarbeitung mit ­anschließender Politur und Finish.

MATERIALIEN

Creation VC

WERKZEUGE

Persönliche Arbeitsutensilien und Schleifkörper zur Ausarbeitung und
Politur von Komposit.

VORBEREITUNGEN DURCH DIE KURSTEILNEHMER

Keine Vorbereitungen notwendig, Modell und Gerüste werden am Kurstag bereitgestellt.

KURSARBEIT

Dreigliedrige Frontzahn-Implantatbrücke von 1 bis 3 mit anschließender Rekonstruktion der Gingiva-Anteile.

REFERENT

Hans-Joachim Lotz

KURSGEBÜHR

€ 790,– zzgl. MwSt.

ZIELGRUPPE

Erfahrene Zahntechniker/innen
Jungzahntechniker/innen

HOTELEMPFEHLUNG

prizeotel Hamburg-City
Högerdamm 28
20097 Hamburg
Tel: +49 (0)421 / 2222100
www.prizeotel.com

Mercure Hotel Hamburg City
Amsinckstraße 53
20097 Hamburg
Tel: +49 (0)40 / 236380
H1163@accor.com
www.all.accor.com

Weitere Hotels auf Anfrage.

Date

23.10.2020 – 24.10.2020

Time

Tag 1: 12:00 – open end
Tag 2: 09:00 – ca. 17:00 Uhr

Place

Dentallabor Moss GmbH
Sachsenfeld 3 – 5, 20097 Hamburg, Deutschland

Deadline for registration

09.10.2020

Vacancies

      enough

CURRICULUM VITAE

Hans-Joachim Lotz

Hans-Joachim (Jockel) Lotz begann seine Ausbildung zum Zahntechniker 1984 in Würzburg. 1986 schloss er diese mit der Gesellenprüfung ab. Anschließend sammelte er Erfah­r­ungen in den Dentallaboren von M.-H. Polz in Fürth (3 Jahre) und Jan Langner in Schwäbisch Gmünd (2 Jahre). 1992 besuchte er die Meisterschule in Freiburg, die er mit Erfolg abschloss. 1993 eröffnete er sein eigenes Dentallabor in Weikersheim/Baden-Württemberg. Seit 1991 ist er als nationaler und internationaler Kurs- und Vortrags-Referent tätig. 2008 wurde er Mitglied der Deutschen Gesellschaft für ­Implantologie, seit 2016 mit einem Lehrauftrag im APW-Curriculum Implantatprothetik. Er ist seit vielen Jahren auf komplexe, festsitzende und herausnehmbare Rekonstruktionen in der Implantatprothetik spezialisiert.

Back to listing